Wer bin ich

Mag. Peter Pressnitz

Mag. Peter Pressnitz

  • Peter Pressnitz

    „Ich bin ein Schatz und ich wollte gefunden werden“ [Rumi] Geboren 1953, aufgewachsen in Tirol Meine mehr als 20-jährige Erfahrung als Betriebswirt in...

    weiter
  • B2B-Empathie: MEHR-WERT durch Wertschätzung!

    Ich unterstütze und lade Menschen - innerhalb und außerhalb von Unternehmen und Organisationen – ausdrücklich dazu ein, mit sich selbst und anderen einfühlend...

    weiter
  • Meine Philosophie

    Für mich liegt das Besondere in der Wertschätzenden & Gewaltfreien Kommunikation in der Qualität des Herstellens einer achtsamen, zwischenmenschlichen Verbindung. Der Fokus auf...

    weiter

Marshall B. Rosenberg, Ph.D.

Marshall B. Rosenberg

Dem Gründer der „Gewaltfreien Kommunikation (GFK)“, der am 6. Oktober 2014 seinen 80.Geburtstag feierte, möchte ich, so wie viele andere TrainerInnen und Menschen, die sich mit GFK beschäftigen, sehr gerne ein "Denkmal der Dankbarkeit" setzen. Die  Veränderung der Qualität, welche die Beschäftigung mit der GFK in meinem persönlichen Leben brachte, ist die eine Seite. Damit wurde ein Prozess des Übens und Bewusstwerdens eingeleitet, der stetig voranschreitet.

Rosenberg selbst spricht davon, wie sehr die eigenen Erfahrungen mit Gewalt, als mit Übergriffen konfrontierter Mensch jüdischer Herkunft und als Zeuge von Rassenhaß und bürgerkriegsähnlichen Unruhen, neben anderen Faktoren zur Entwicklung seines Modelles der Gewaltfreien Kommunikation beigetragen haben. Der Einfluss des Lebenswerkes von Rosenberg  lässt sich dadurch ermessen,  dass die GFK  - ausgehend von den USA, West- und Mitteleuropa - von so vielen Menschen  völlig unterschiedlicher Kulturen, Religionen und Traditionen beispielsweise in Indien, Afrika oder  in Japan oder sogar in Institutionen, wie dem philippinischen Militär beispielsweise, anerkannt und angewendet wird. Sein Beitrag auf die Kommunikationstheorie, zu Konfliktlösungsmodellen und zum Sozialen Wandel ist anerkannt, ungebrochen und wird sich – in Anbetracht der sich vergrößerten globalen Herausforderungen – wohl erweitern.

Zur Veranschaulichung des auf Verbindung  mit den andern Menschen, aber auch mit den inneren Teilen von uns selbst basierenden Ansatzes der GFK, können zwei Fragen für ein eigenes, persönliches Beispiel herangezogen werden. Diese sieht  Rosenberg im Zusammenhang der menschlichen Existenz als wesentlich an:

„Was ist lebendig in uns?“

und

„Was können wir tun, um unser Leben gegenseitig zu bereichern?“

Mit der Beantwortung diese Fragen offenbart sich die Tiefe und der radikale Ansatz der GFK und damit erschließt sich das fruchtbare Terrain des Mitgefühls und Einfühlung das Rosenberg  erschlossen hat,   mehr und mehr. Mehr Informationen zu Rosenbergs Vita sind in „Marshall B. Rosenberg – Bausteine seiner Biografie“ aufzufinden.